Besuch aus Hamburg

Die Besucher von Kreuzbundseminaren haben schon oft die Erfahrung gemacht: wenn Kreuzbündler zusammen kommen kann man auch mit völlig fremden Menschen sofort gut reden. Es scheint, als wenn wir eine Sprache sprechen.

Diese Erfahrung haben wir auch am letzten Wochenende gemacht. Der Kreuzbund Hamburg hatte aus Anlass seines 40-jährigen Bestehens eine Fahrt nach Münster unternommen. Da sich die Weggefährten vorher bei uns nach Hotels erkundigt hatten, wussten wir davon. Daher hat der Stadtverband Münster es sich nicht nehmen lassen, die Hamburger bei ihrer Ankunft zu begrüßen und sie auch beim Abendbummel – einschließlich des obligatorischen Eisessens – zu begleiten.

Auch wir haben sofort miteinander geredet, als wenn wir uns schon lange kennen würden. Klar, wir haben ja das gleiche Ziel und alle haben in der Vergangenheit ähnliche Erfahrungen gemacht.

Interessant war der Austausch über die Arbeit der einzelnen Gruppen und insbesondere über deren Größe. Nun ist der Stadtverband Münster ja auch nicht gerade überlaufen, hat aber verglichen mit der Großstadt Hamburg (rund 3,5 Millionen Einwohnern) eine durchaus ansehnliche Größe. Der geringe Zulauf zu den Hamburger Gruppen ist sicherlich auch darin begründet, dass die Caritas Hamburg überhaupt keine Suchtberatung anbietet und daher auch niemand von dort vermittelt werden kann. Hinzu kommt, dass es in Hamburg noch eine große Anzahl von anderen Selbsthilfegruppen gibt, die sich mit Suchterkrankungen beschäftigen. 

Klar wurde aber auch, dass wir uns inhaltlich nicht von der Arbeit des Kreuzbundes Hamburg unterscheiden. Wir alle sind froh, die nasse Zeit hinter uns gelassen zu haben und freuen uns über jeden Tag, den wir in zufriedener Abstinenz verbringen können.