Friedlich, bunt und lebensfroh – das war der Katholikentag in Münster

Der 101. Katholikentag tauchte Münster vom 9.-13. Mai in türkisblau. Die Suche nach Frieden führte rund 90.000 Besucher in die Stadt, wo sie aus über 1000 Veranstaltungen und Aktionen ihr persönliches Programm wählen konnten. Besuchermagnete waren neben dem Auftakt- und dem Schlussgottesdienst vor der feierlichen Schlosskulisse, die hochkarätig besetzten Programmhighlights mit Gästen wie Angela Merkel und Walter Steinmeier. 

Auf fünf Livebühnen in der Innenstadt fand außerdem ein buntes Programm aus Gesang, Vorträgen und Mitmachaktionen für Groß und Klein statt. Beeindruckend war, was die Caritas alles auf die Beine gestellt hat: die komplette Stubengasse wurde zur Caritas-Meile erklärt und war gesäumt mit Caritas-Infoständen. Zudem gab es eine große Caritas-Bühne vor der es stets zu lebhaftem Besucherandrang kam. 

Der Kreuzbund-Infostand war ebenfalls Teil der Caritas-Meile und befand sich in äußerst verkehrsgünstiger Lage auf der Ecke zwischen Karstadt und Kaufhof. So waren wir bestens für Kirchentagsbesucher und Passanten sichtbar. Dieser günstige Umstand führte auch zu regem Besuch an unserem Stand, dessen Organisation fest in Hand des Bundesverbandes war. jedoch fanden zumindest auch einige unserer Stadtverbandswerbematerialien einen Platz. Das Engagement der münsteraner Stadtverbandsmitglieder war jedenfalls unschlagbar, sodass wir den Pavillon mit reichlich Erfahrung und Lebensfreude ausfüllen konnten!

Die äußerst friedliche, entspannte und offene Atmosphäre überall in der Stadt färbte auch auf unsere Standbesucher ab, sodass erstaunlich viele persönliche Gespräche mit Menschen stattfanden, die nicht nur „mal für ihren Nachbar, Schwager oder Bekannten“ fragen, wie das mit Alkoholsucht so ist, sondern die sich auch kritisch zu ihrem eigenen Alkoholkonsum informierten. Viele zeigten sich auch an einem Besuch einer Gruppe sehr interessiert. Es bleibt wie immer abzuwarten, ob der konkrete Schritt in die Gruppen vor Ort auch unternommen wird, aber den Weg auf unsere Webseite fanden bereits sichtlich mehr Besucher.

Unser Stand lockte jedoch nicht nur Privatleute an, sondern war auch von Vertretern der Caritas, der Diakonie, der katholischen Kirche, sowie von Weggefährten aus anderen Regionen frequentiert. Sodass auch ein Austausch zwischen den Organisationen möglich war.

Geistlicher Beirat Thorsten Wessling, Generalvikar Dr. Norbert Köster, Domkapitular Josef Leenders, Dieter Babetzky, Gunhild Ahmann, Sr. Rafaelis Könemann, Werner Terbrack (v.l.)

Für die Bekanntheit des Kreuzbundes war der Kirchentag ein sehr positives Ereignis und wir hatten den Eindruck, dass wir so einigen Besuchern bezüglich Alkoholkonsum/-sucht wirklich weiterhelfen konnten. Zudem hat die Standarbeit in der besonderen Kirchentagsatmosphäre nicht nur reichlich Spaß gemacht, sondern wieder einmal mehr gezeigt, dass der Kreuzbund Münster ein starkes Team aus Betroffenen und Angehörigen hat, die andere mit ihrer Lebensfreude begeistern. 

Einen herzlichen Dank auch an

  • Sr. Rafaelis Könemann, die mit dem Frauenarbeitskreis an Tag 2 für reichlich Frauenpower am Stand sorgte
  • unseren geistlichen Beirat Thorsten Wessling, der uns mit seiner Lebensfreude nicht nur beim Abbau tatkräftig unterstützte
  • Bernhard, der bei Auftakt- und Schlussgottesdienst das Stadtverbands-Banner trug. (Wir schwören, wir kennen ihn ansonsten NICHT mit Fahne!)
  • den Bundesverband für die Standreservierung