Urkunden für 4 Jahrzehnte trockenes Leben

Geschrieben von Dieter Babetzky

    Wenn ein suchtkranker Mensch versucht mal ohne sein Suchtmittel auszukommen, dann schafft er das meist nur kurze Zeit. Um längerfristig oder gar dauerhaft vom Alkohol Abschied zu nehmen, dazu braucht es vielleicht anfangs eine Therapie, dauerhaft auf jeden Fall eine Selbsthilfegruppe.

    Dass mit Hilfe einer Selbsthilfegruppe ein trockenes Leben dauerhaft gelingen kann, das haben vier Mitglieder der Selbsthilfegruppen des Kreuzbundes jetzt bewiesen. Am vergangenen Samstag (18.06.2022) wurden sie dafür geehrt. Die Weggefährtinnen und Weggefährten trafen sich dazu bei den Alexianern im Café Sinnesgarten.

    Bernie Butt kann jetzt auf 40 Jahre trockenes Leben zurückblicken. In diesen vier Jahrzehnten war er lange Zeit für den Kreuzbund ehrenamtlich tätig, hat Gruppen gegründet und auch geleitet und auch den Stadtverband geführt. Dafür bekam er jetzt eine Ehrenurkunde, die vom Leiter des Stadtverbandes überreicht wurde.

    40 Jahre Trockenheit kann auch Harry Neumann vorweisen. Auch er war lange Zeit in der Hiltruper Gruppe des Kreuzbundes aktiv.

    Louis Rauber gehört auch zur Hiltuper Gruppe des Kreuzbundes, er hat vor 10 Jahren Abschied vom Alkohol genommen.

    Horst Schatton, der auch heute noch in der Gruppenleitung der Hiltruper Gruppe aktiv ist, gehört schon seit 25 Jahren zum Kreuzbund und ist in seiner Gruppe immer noch ehrenamtlich tätig.

    Für diese vielen Jahre ehrenamtlicher Tätigkeit erhielt Horst heute auch die „Jubiläums-Ehrenamtskarte“. Mit dieser Karte kann er alle Vergünstigungen in Anspruch nehmen, die auch den übrigen Inhabern einer Ehrenamtskarte zustehen, aber diese Karte gilt jetzt lebenslang und muss nicht mehr verlängert werden.

    Werner Terbrack, der am Samstag nicht dabei sein konnte, erhielt ebenfalls die „Jubiläums-Ehrenamtskarte“. Auch er ist schon mehr als 25 Jahre für den Kreuzbund ehrenamtlich tätig.

    Wir werden unterstützt von